Edizioni Polistampa | Firenze | Scheda Libro

Weit weg von hier / Più lontano da qui
Landschaftsstudien / Studi di paesaggio

Polistampa, 2009

Pagine: 64

Caratteristiche: ill. col., cart.

Formato: 25x25

ISBN: 978-88-596-0652-9

Settore:

A2 / Arte moderna e contemporanea

€ 12,75

€ 15 | Risparmio € 2,25 (15%)

Quantità:
Catalogo della mostra allestita a Monteroni d’Arbia presso la Fondazione Sergio Vacchi (Castello di Grotti - Ville di Corsano) a settembre-ottobre 2009.
Un altro paesaggio, tutto suo, tutto diversamente motivato, non certo dunque rappresentativo, documentariamente evocativo, in quanto invece sostanzialmente di riflessione e spiazzamento interiore, che assume inflessioni più romantiche che classiche (pur quando sembra affiorarvi un reperto di eco archeologica, pur senza la fatiscenza decadentistica d’un Theimer). Paesaggi premontani, in quei disegni, risalendo per esempio, si legge in uno, “sulla via per Scarperia”. Singolarmente arcaici: essenzializzati fra la stereometria delle case isolate, la plasticità degli alberi radi, quasi simbolici (come in affreschi trecenteschi), catturando qualche eventualità fluida di nuvole invece di geometria frattalica; paesaggi singolarmente deserti di animali e umani. In una essenzialità che proprio lì cogli istintivamente penetrata d’echi di arcaismi strutturali del paesaggismo, appunto d’orgoglio rurale, toscano fra le due guerre. (Da L’avventura del paesaggio di Enrico Crispolti)
Eine weitere ihm ganz eigene Landschaft, die auf andere Ansätze zurückzuführen, und daher sicherlich nicht repräsentativ und dokumentarisch evokativ ist, zeigt jedoch stärker das innerliche Nachdenken, welches eine eher romantische als klassische Tendenz hat (auch wenn sich ein Teil von archäologischer Anleihe zu zeigen scheint, und auch ohne den dekadenten Verfall eines Theimer). Beispielsweise liest man auf einer der Zeichnungen, die er von Vorgebirgslandschaften angefertigt hat: “auf der Straße nach Scarperia”. Auf einzigartige Weise archaisch: auf das Notwendige beschränkt zwischen der Stereometrie der isolierten Häuser, der Plastizität der vereinzelten Bäume, die fast symbolisch wirken (wie in den Fresken des 14. Jahrhunderts), eine flüchtige Eventualität der Wolken einfangend; Landschaften auf besondere Weise verlassen von Tieren und Menschen. Dargestellt in einer Wesentlichkeit, die eben dort instinktiv das Echo der strukturellen Altertümlichkeit der Landschaft und den ländlichen toskanischen Stolz zwischen den beiden Kriegen wiedergibt. (Aus Das Abenteuer der Landschaft von Enrico Crispolti)
Testi in italiano e tedesco di / Texte in Italienisch und Deutsch von Sergio Vacchi, Enrico Crispolti, Massimo Manferti
Traduzioni / Übersetzungen Silvia Wallner, Arnika Schmidt